Die Namen der Edel- und Schmucksteine

Die Entwicklung der Namengebung der Edel- und Schmucksteine

Die ältesten Namen der Edelsteine gehen auf orientalische Sprachen, auf Griechisch und Latein zurück. Besonders die griechische Schreibweise hat auch der modernen Edelsteinnomenklatur ihren Stempel aufgedrückt. Die Bedeutung alter Namen ist oft nichtmehr zu erkennen, besonders dann nicht, wenn sich die Schreibweise im Laufe der Zeit geändert hat und dadurch einen anderen Sinn erhielt. Auch wurden in der Antike oft ganz verschiedene Steine wegen gleicher Farbe mit dem selben Namen belegt.


Die ursprünglichen Namen nehmen Bezug auf hervorstechende Eigenschaften der Steine, vor allem auf die Farbe, auf Fundort und schließlich auf geheimnisvolle Kräfte, die angeblich in den Steinen verborgen wären. Viele deutsche Mineralnamen, die später auch zur Benennung von Edelsteinen verwendet wurden, entstammen der mittelalterlichen Bergmannssprache.
Eine wissenschaftliche Betrachtungsweise der mineralogischen Nomenklatur setzt erst mit dem Begriff der Neuzeit ein. Durch Entdeckung vieler neuer Mineralien müssen jetzt auch neue Namen geprägt werden. Es entwickelt sich allmählich ein Prinzip, nach dem bis heute bei der Namengebung von Mineralien und Edelsteinen verfahren wird. Es entstehen reine Kunstschöpfungen nach sinnfälligen Eigenschaften der Steine, wobei man sich vornehmlich der griechischen oder lateinischen Sprache bediente. Aber auch aus Bezeichnungen von chemischen Elementen, Fundorten oder Personen werden Mineralnamen abgeleitet.


Bei der Namengebung nach Personen werden Fachleute, Gönner und andere geehrt, die sich um Mineralogie oder Edelsteinkunde verdient gemacht haben. Weil man sich bei Namengebung jedoch nicht immer einig war, wurden manchmal verschiedene Namen für das gleiche Mineral geprägt, so dass bis heute viele Zweitnamen bei Mineralien und Edelsteinen existieren.

Da der Handel als Kaufanreiz für edle Steine häufig noch eigene Namen hinzufügte, (nicht selten, um höherwertige Steine vorzutäuschen) gibt es bei den Edelsteinen eine Fülle von Synonymen und Varietätenbezeichnungen.
Um hier korrigierend und vermittelnd zu wirken, müssen zukünftig alle neu entdeckten Mineralien wie auch die beabsichtigten neuen Namen einer Kontrollinstitution, der „Commission on new Mineral Names“ der IMA (International Mineralogical Association), der Fachleute aus der ganzen Welt angehören, zur Beurteilung vorgelegt werden.
Jeder, der glaubt, ein neues Mineral oder eine bedeutende Edelsteinvarietät gefunden zu haben, muss hier den Erstanspruch und andere Rechtmäßigkeiten, so auch die Namengebung, überprüfen lassen. Erst dann ist der Name des Minerals bzw. Des Edelsteins sanktioniert.

Da beim Edelsteinhandel die Gefahr einer kommerziellen Unredlichkeit durch falsche Namengebung und unrichtige Gütebewertung besonders groß ist, hat der Ausschuss für Lieferbedingungen und Gütesicherung beim Deutschen Normenausschuss 1963/70 in der RAL 560 A5/A5E für Deutschland 🇩🇪 »Richtlinien für Edelsteine, Schmucksteine, Perlen und Korallen« gegen den unlauteren Wettbewerb erlassen.
International werden zulässige Begriffsbestimmungen und die Handelsgepflogenheiten für Edelsteine durch die »Internationale Vereinigung Schmuck, Silberwaren, Diamanten, Perlen und Steine«, kurz CIBJO (Confédération internationale de la bijouterie, joaillerie, orfèvrerie, des diamants, perles et pierres), geregelt.
Gewiss haben die genannten Institutionen zu einer besseren Kommunikation und zu mehr Sicherheit auf dem Edelsteinmarkt geführt, eine wirkliche Echtheitsgarantie können solche Maßnahmen natürlich nicht vermitteln.